ATHOS – Ein Portrait

SimonosPetrasLothar_rdeuziert  SimonosPetrasFoto_reduziert

Der östliche Finger der griechischen Halbinsel Chalkidiki gehört zu den heiligen Bergen der orthodoxen Kirche. Bereits im 8. Jahrhundert gab es organisiertes Mönchstum und die Anzahl der Klöster wuchs auf fast 300. Barbaren, fremde Herrscher und vor allem Piraten, zerstörten auf ihren Raubzügen die meisten dieser Klöster. Heute gibt es noch    20 Großklöster, 12 Skiten und viele Kellien. Die derzeit etwa 2.500 Mönche auf dem „Heiligen Berg“, leben nach dem Julianischen Kalender, der unserem um ca. 2 Wochen hinterherhinkt. Auch die Uhren ticken anders! Denn die Uhrzeit wird nach dem Byzantinischen System geregelt und der Tag beginnt bei Sonnenuntergang.

Einige Klöster wurden bereits aufwändig renoviert und bieten auch dem Pilger einen angenehmen Aufenthalt. In anderen lebt man bewußt wie im Mittelalter. Das bedeutet, dass man weder elektrischen Strom hat, noch warmes Wasser und erst recht keine Heizung. Die Einreisebestimmungen sind sehr streng. Ein Visum muss mindestens 6 Monate vor dem geplanten Besuch beantragt werden und erlaubt den Aufenthalt für 3 Nächte. Täglich dürfen nur 110 Personen einreisen und davon maximal 10 Nicht-Orthodoxe! Für Frauen ist der Zugang schon seit 1000 Jahren per Gesetz verboten – sogar weibliche Haustiere sind verboten. Die Unterkunft im Kloster und das gemeinsame Essen mit den Mönchen ist kostenlos. Es wird jedoch erwartet, dass man sich am Klosterleben beteiligt. Und das heißt, gegen 4 Uhr aufstehen und 3-4 Stunden Frühmesse.

Wie sieht sie aus, die Welt, in der ausschließlich Männer leben? Einerseits das selbstlose Dasein der Mönche mit täglich 8-10 Stunden Gebet. Dann Eremiten, die in der Steilwand des Bergs Athos leben, um sich ganz und ungestört dem Gebet widmen zu können. Daneben aber auch schwarze Kutten, die mit dunklen Sonnenbrillen im Geländewagen über die Staubpisten der Klosterinsel brausen. Ein Besuch ist wie eine Zeitreise in eine andere Welt.

Entdecken Sie die mystische Welt der Mönche, die gewagte Architektur der Klöster und die unverbrauchte Natur auf Athos in phantastischer digitaler Multivision. Die Schau wird live kommentiert.